Der Kugelgrill

Was ist das Besondere an einem Kugelgrill?

Die Idee des Kugelgrills geht auf den Amerikaner George Stephen zurück. Damals, angeblich 1951, noch mit dem Hintergrund das Grillgut vor Wind und Wetter zu schützen, hat sich das Grillen mit einem Deckel mittlerweile als völlig neue Grillform durchgesetzt. Durch die runde Form und dem Deckel entsteht, ähnlich wie bei Smoker, eine Garkammer, in der problemlos Low&Slow Gerichte gelingen.

Grundsätzlich ist die hohe Flexibilität des Kugelgrills sein größter Vorteil. Von einem schnellen Würstchen über ausgedehnte Barbecues mit indirektem Grillen ist alles möglich. Zudem gibt es mittlerweile Unmengen an nützlichen Zubehör. Das Angebot reicht dabei von Hähnchenbrätern bis zum Pizzastein. Der amerikanisch „kettle grill“ oder „kettle bbq“ genannte Grill wird damit zum perfekten Allrounder.

Die runde Form hat mehrere Vorteile. So verteilt sich beispielsweise die Hitze optimal und kann zirkulieren. Zudem ist die Form sehr platzsparend in Relation zur Grillfläche. Ein Kugelgrill ist typischerweise aus zwei Teilen aufgebaut. Unten befindet sich der Kohlenrost. Auf diesem können die Kohlen verteilt werden. Zwischen die Kohlen sollte man eine Tropfschale stellen, welche das Fett auffängt und die Temperatur im Grill stabilisiert. Darüber findet man den Grillrost. Dieser kann, muss aber nicht höhenverstellbar sein. Die Grillhaube bzw. Deckel schirmt das Grillgut ab, schützt vor Wind und hält die Hitze im Inneren. in den Deckel ist oft ein Thermometer eingebaut. Dies kann zwar für kleinere Grillanforderungen ausreichen, für ein ausführliches Barbecues empfiehlt sich aber ein extra Grillthermometer.

Alles was man über den Rub wissen sollte

Worauf sollte man beim Kauf eines Kugelgrills achten?

Im besten Fall kann man den Grill vor Kauf aufgebaut begutachten. Er sollte stabil sein, die Räder gut laufen und die Griffe gut isoliert sein.

Dann stellt sich die Frage nach der Größe. Das hängt von den geplanten Verwendungen, dem Platz und nicht zuletzt vom Preis ab. Die gängigen Größen sind 47er und 57er. Hiermit ist der Durchmesser des Grills gemeint. Für ein Pulled Pork empfehle ich die größere Variante. Man hat mehr Platz, die Temperatur kann sich indirekter verteilen und man hat immer genug Abstand zum Deckel.

Das Material moderner Kugelgrills ist meist emaillierter Stahl oder Blech. Aber auch emailliertes Porzellan und Aluguss sind vertreten. Ich empfehle hochwertigen Stahl. Dabei gilt, je dicker das Material umso besser. Dickeres Metall ist nicht nur stabiler, es hält deutlich länger und gleichmäßiger die Hitze. Ein riesen Vorteil bei low&slow BBQ.  Von pulverbeschichtetem Stahl sollte man Abstand nehmen. Diese Beschichtung ist zumeist nicht sehr langlebig und blättert schnell ab. Wählt man einen emaillierten Kugelgrill kann man bei vielen Modellen aus unterschiedlichen Farben wählen. Außer dem klassischen schwarzen Anstrichen sind auch grüne, gelbe und insbesondere rote Modelle beliebt.