Wissenswertes

Auf dieser Seite trage ich alle Fragen, Kuriositäten Besonderheiten rund um Pulled Pork, Grillen und BBQ zusammen. Wissenswertes, Lustiges und Erstaunliches. Viel Spaß.

Kann man Pulled Pork einfrieren?

Ja, ohne Probleme. Allerdings sollte man das Fleisch gut verpacken. Ein Gefrierbeutel bzw. entsprechende Schüssel sollte es sein. Ideal wäre es, das Fleisch zu vakuumieren. Dann sollte es gut ein halbes Jahr ohne Qualitätsverlust haltbar sein. Besser ist es das Fleisch vor dem pullen einzufrieren. Dann bleibt es saftiger beim Auftauen. Letzteres kann im Backofen wie auch Mikrowelle erfolgen.

Kann man fertiges Pulled Pork kaufen?

Ja, es gibt mittlerweile sowohl online wie auch im Supermarkt entsprechende Angebote. Meiner Erfahrung nach kommen diese Produkte aber nicht annähernd an den Geschmack eines selbstgemachten Pulled Porks heran. Wer es probieren möchte, findet hier ein Angebot von Tulip:

Was mache ich mit den Resten? Aufwärmen?

Bei den Mengen, die man idealerweise Zubereitet ist es eher normal, dass etwas von dem leckeren Fleisch übrig bleibt. Dieses kann man ohne Probleme ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahren, falls man es nicht einfrieren möchte. Das Fleisch kann dann einfach aufgewärmt werden oder z.B. auch als Belag für Pizza verwendet werden. Hier ein entsprechendes Rezept. Man kann es auch direkt kalt als Aufschnitt auf Brot oder Sandwich legen. Auch Tacos und Nachos bieten sich an. Selbst für einen Auflauf kann man das Fleisch verwenden. Hat man das Fleisch eingefroren, bietet sich ein heißes Wasserbad zum Auftauen an.

20 Stunden bis zum fertigen Pulled Pork? Fastfood!

Zumindest wenn man die Ausdauer von Jan Greeff aus den USA hat. Er hält den Rekord für das zeitlich längste Barbecue. Über 80 Stunden stand er am 27. April 2014 in Columbus, Georgia, USA für einen guten Zweck am Grill. Dabei grillte er neben Würstchen und Hühnchen auch 558 Burger, 1000 Hotdogs und 200 Maiskolben.

Warum ist mein Pulled Pork zäh?

Die wahrscheinlichste Erklärung ist, dass man es schlicht und einfach zu früh aus der Hitze genommen hat oder eine zu hohe Hitze im Grill oder Backofen hatte. Man kann den Vorgang nicht beschleunigen und muss die nötige Geduld für das perfekte Ergebnis aufbringen.

Sous-Vide Zubereitung

Unter Sous-Vide nennt man das besonders schonende Garen von Lebensmitteln in einem Wasserbad. Die Speisen werden dazu vorab vakuumiert und dann bei geringeren Temperaturen langsam gegart. Mittlerweile können die Geräte zu moderaten Preisen für den Hausgebrauch erworben werden.
Die Zubereitung dauert zwar teilweise noch länger als die Alternativen im Backofen oder Smoker, aber das Fleisch wird noch weicher und zarter. Einfach unfassbar. Leider bestehen die gleichen Probleme wie im Backofen hinsichtlich Rauchgeschmack, aber dafür haben wir in dem entsprechenden Artikel ja einige Lösungen für den Rauch ohne Feuer beschrieben. Hier findest Du alles zum Thema Sous-Vide.

Was ist der größte Burger der Welt?

Der größte Hamburger den man offiziell kaufen kann wiegt laut Guinnessbuch der Rekorde 352.44 kg (777 lb). Hergestellt wird er von dem Unternehmen „Juicys Foods and Ovations Foodservices for Juicys Outlaw Grill“ aus Corvallis, Oregon, USA. Möchte man den Burger von der Speisekarte bestellen, muss man aber etwas tiefer in die Tasche greifen. Er kostet 5000 $. Zudem muss man 48 Stunden im Vorfeld bestellen. Ein Bild findet man hier.

Kann man Pulled Pork in der Pfanne zubereiten?

Ein klares Nein. Das Fleisch würde nur gebraten und kann nicht langsam die Hitze aufnehmen. Wenn man keinen Grill zur Verfügung hat, ist der Backofen eine Prima Alternative.

Was ist die deutsche Übersetzung für Pulled Pork?

Übersetzt hieße es gezogenes oder auch gezupftes Schwein. Das hört sich natürlich nicht so schön an. Daher hat sich auch bei uns der englische Begriff durchgesetzt.

4.6 von 5 Sternen (100 Bewertungen)
Preis: ab 24,99 Euro

Bei Amazon kaufen*

Funktioniert Pulled Pork im Bratschlauch?

Naja, es geht, aber nicht typisch. Da keine direkte Hitze an das Fleisch kommt, verzichtet man dann eher auf die Rub und reibt das Fleisch stattdessen mit BBQ-Sauce ein. Geschmackssache, aber eigentlich nicht die ursprüngliche Idee.

Woran erkennt man gute Holzkohle?

Teuer muss nicht unbedingt besser sein. Wenn die Kohler allerdings sehr günstig ist, dann wird es mit der Qualität auch schwer.
Ein gutes Indiz ist die Farbe der Kohle. Die Kohle sollte eine möglichst tief schwarze Farbe aufweisen. Ansonsten hilft nur ausprobieren, wie lang und gleichmäßig die Kohle verbrennt.
Kennzeichen wie z.B. das FSC Siegel können auch einen ersten Hinweis geben.

Wo kommt Pulled Pork ursprünglich her?

Die Ursprünge liegen tief im Süden der USA. Die Gegenden um North Carolina und Tennessee bilden die Herkunft für dieses BBQ, welches sich dann über die USA und anschließend Welt verbreitet hat.

Wie viel Kalorien hat Pulled Pork?

Das hängt natürlich stark von der Zubereitung und dem Fleisch ab. Im Mittel kann man aber pro 100g Fleisch ohne Sauce mit ca. 230 Kilokalorien rechnen, wobei ca. 15g Fettanteil und ca. 25g Protein sind.

Warum benutzen alle immer das Wort Jehova ?

Jehova oder auch Jehovah ist der Name Gottes im Tanach, der Hebräischen Bibel. Aber was um Himmelswillen hat das mit Babecue zu tun? Kurz gesagt, Jehova wird anstelle von Alufolie verwendet. Es handelt sich um einen Gag aus dem Film „Das Leben des Brian“ (Originaltitel: Monty Python’s Life of Brian) der britischen Komikergruppe Monty Python aus dem Jahr 1979. Hier ist es verboten „Jehova“ offen auszusprechen und wer es doch macht, dem droht der Tod durch Steinigung. Alle die den Film gesehen haben, werden sich an diese legendäre Szene erinnern. Wer den Film nicht kennt, sollte auf diesen Link* klicken, den Film bestellen und ansehen. Absolut lustig und sehenswert.

Wie in dem Film Jehova, so ist es unter Grillern verpönt Alufolie zu benutzen oder auch nur darüber zu sprechen. Ein echter Pitmaster verwendet dieses neumodische Dünnmetall nicht. Die Realität sieht natürlich anders aus. Das Fleisch wird beispielsweise zum Ruhen gern in Aluf…., sorry, Jehova eingewickelt. Um aber zumindest das böse Wort zu vermeiden, findet man in Foren, Beschreibungen etc. halt den Platzhalter.

Was ist ein Ugly Drum Smoker?

Ein UDS bezeichnet einen selbstgebauten Smoker aus alten Metallteilen, im Wesentlichen alte Fässer. Nicht jeder kann es sich leisten einen tollen Luxus-Smoker zu kaufen. Daher findet man insbesondere in den ländlichen Teilen Amerikas viele Eigenkrationen.

Wie viel Burger kann man essen?

Die alte Frage vor jeder Grillfeier: „Wird das Essen für alle reichen?“. Zumindest wenn man Takeru Kobayashi als Gast hat, sollte man etwas mehr einplanen. Vermutlich könnt er ein großes Pulled Pork allein vertilgen. Zumindest hält der Japaner den Rekord im Burger-Essen. Am 11. Juli 2014 in Milan (Italien) hat er allein in 3 Minuten 12 Burger gegessen und ist damit Rekordhalter in dieser Disziplin.

Was ist Brining?

Brining bedeutet übersetzt in Salzlake bzw. Salzsole einlegen. Brining wird immer beliebter als Alternative zum Marinieren von Fleisch. Insbesondere für schnell trocken werdendes Fleisch wie Geflügel wird diese Vorbehandlung des Fleischs immer beliebter. Neben dem Salz wird die Flüssigkeit oft auch mit Zucker und Gewürzen angereichert. Das Fleisch wird eingelegt und die Lake dringt in das Fleisch ein und verschließt es. Beim Grillen bleibt so die Flüssigkeit im Fleisch und das Ergebnis ist ein deutlich saftigeres Grillgut.

Pulled Pork nur im Sommer oder auch im Winter

Die meisten Griller werden vermutlich im Sommer die Feuer anwerfen. Aber grad in Zeiten von Gasgrills und Elektrogrill ist ein Grillabend unter einem Dach, Garage, Carport trotz Regen oder Schnee eine tolle Alternative ohne Rauchbelastung. Bei einer entsprechenden Wetterfestigkeit spricht auch nichts gegen Smoker oder Kugelgrill. Bei einem Pulled Pork muss man allerdings beachten, dass man eine möglichst windgeschützte Ecke findet, um zu große Temperaturschwankungen zu vermeiden. Aber dann gibt es eigentlich keinen Grund dagegen. Frei nach dem Motto, Grillen ist keine Frage des Wetters bzw. es gibt kein schlechtes Wetter nur schlechte Kleidung. Und wenn man drüber nachdenkt, wäre es doch zu Sylvester eine schöne Abwechslung zu Fondue oder Raclette. Zur Not bleibt schließlich immer noch der Backofen. Aber es gilt nach der Grillsaison ist vor der Grillsaison.

Woher stammt der Begriff Hamburger?

Die Herkunft des Hamburgers ist nicht vollständig bekannt und es existieren mehrere Theorien zu seiner Entstehung. Viele gehen von deutschen Wurzeln aus und sehen in der Stadt Hamburg den Namensgeber.

Der Grund ist ein dem Burger sehr ähnliches Gericht, nämlich das „Rundstück“. Bei diesem wird ein Stück Braten mit Sauce in ein Weizenbrötchen gegeben und gegessen. Manchmal wird es aber auch mit einer Hackfleischfrikadelle gemacht, was dem heutigen Burger schon sehr nahe kommt. Auswanderer sollen dann diese Idee in die USA gebracht haben. Für die Theorie spricht, dass auf der Weltausstellung 1904 in St. Louis  solche Burger unter dem Namen „Hamburg“ angeboten wurden. Zudem spricht man bei einem Hacksteak oft auch vom „Steak nach Hamburger Art“. Da früher aus Hamburg, als einer der wichtigsten Häfen, der größte Teil des amerikanischen Rindfleischs importiert wurde, hat sich damals „Hamburg“ als Begriff für dieses Fleisch eingebürgert. Auch das könnte der Ursprung sein.

Andere wiederum glauben, dass der amerikanische Ort Hamburg Namenspate war, da dort in einem Imbiss Rindfleisch als Ersatz für Schweinefleisch verwendet wurde. Zumindest der Staat New York verbreitet diese oft angezweifelte Version. Aber woher der Name auch kommt, sicher ist nur, dass das englische Wort „Ham“ für Hinterschinken nichts mit dem Hamburger zu tun hat.

Erfunden hat den Burger angeblich Louis Lassen. Der Inhaber der Imbissbude Louis’ Lunch soll um die Jahrhundertwende aufgrund Zeitmangels gegrilltes Hackfleisch einfach zwischen zwei Toastscheiben gelegt und verkauft haben. Dem Gast hat’s wohl geschmeckt, denn von da an stand dem Siegeszug des Burgers der Geschichte nach nichts mehr im Weg.

Pulled Pork erobert die Fastfood-Restaurants

Es ist nicht mehr aufzuhalten. PulledPork erobert auch Deutschland im Sturm und immer mehr Anbeiter springen auf den Zug auf. Neben Pizza und Burger gibt es jetzt auch fertige Sandwiches zu kaufen. Der Sandwich-Anbieter Subway hat sein Programm entsprechend erweitert. Wen es interessiert, kann sich unter diesem Link  informieren.