Den Gasgrill für den Frühling herrichten

Gasgrill reinigen

Die ersten Sonnenstrahlen locken wieder in den Garten oder auf den Balkon. Höchste Zeit für Besitzer eines Gasgrills das Gerät für die Saison herzurichten. Hier ein paar Tipps, damit mit den ersten Würstchen oder Pulled Pork nichts schief geht.

Sicherheit geht vor – So grillen Sie sicher und mit Spaß

Um für das nächste Grillen im Frühjahr gerüstet zu sein, gilt es ein paar Punkte zu beachten. Wobei es schon beim (richtigen) Einwintern, dem Einlagern des Gasgrills beginnt. Sauber und trocken lautet hier die Devise.

Bevor man sich an das erste Grillen macht, sollte man auf die folgenden Dinge achten:

1. Sauberkeit ist oberstes Gebot

Sind alle Teile fettfrei und gereinigt? Festhaftendes Fett wird leicht schimmelig und kann bei einem Rost, der nicht aus Edelstahl hergestellt wurde, geschmackliche und gesundheitsschädliche Folgen nach sich ziehen. Darum, gründliches Reinigen mit heißen Wasser und ein wenig Fettlöser, danach gründliches Abtrocknen beugt Kummer vor.

2. Der Schlauch

Dieser sollte auf seine Dichtheit kontrolliert werden. Leicht kann es passieren, das dieser porös wird. Am besten legt man den Schlauch in eine Seifenlauge ein und beobachtet ob Blasen sichtbar sind. Des Weiteren sollte man das Ablaufdatum, welches aufgedruckt ist, beachten. Sollte das Datum in näherer Zukunft liegen, sollte man den Schlauch gleich gegen einen neuen austauschen. Nur allzu leicht wird darauf vergessen und bevor etwas Gravierendes passiert, das den Grillspaß garantiert zunichte macht, sollte man diesen Schlauch lieber gleich erneuern. Möchte man doch nicht zu jener Unfallstatistik gezählt werden, welche Jahr für Jahr aus falsch verstandener Sparsamkeit entsteht!

3. Beulen an Gasflaschen und Grill

Beulen am Grill stellen für den Grillprofi ein absolutes »No-Go« dar. Abgesehen davon das diese in vielen Fällen zu rosten beginnen. Mit einem Gummihammer ein wenig Geduld und Fingerspitzengefühl kann die Form des Grills schnell wieder hergestellt werden. Etwas anders sieht es bei Beulen an Gasflaschen aus. Diese können ein erhöhtes Sicherheitsrisiko darstellen. Daher sollten diese immer in einem gut gelüfteten Raum aufbewahrt werden. Gas ist ein Medium, das immer den größtmöglichen Raum einnimmt. Beachtet werden muss auch das nach dem Betrieb der Hahn vollständig zugedreht wurde, so das kein Gas austreten kann. Ein Detail auf das hin und wieder »gerne« vergessen wird. Dabei den Hahn nicht zu stark zudrehen da ansonsten Schäden am Gewinde auftreten können. Sollte dies dennoch der Fall sein, ist man gut beraten die Flasche beim Fachhändler abzugeben und sich eine neue zu besorgen.

4. Die Flamme

Routinierte Griller wissen das man vor dem ersten Grillen auf die Farbe der Flamme achten muss. Ist diese bläulich, stimmt das Gemisch! Das Gas kann bedenkenlos gebraucht werden. Zeigt die Flamme eine gelbliche Färbung, mischt sich noch ein anderes Gas mit ein. Wenn dies der Fall ist, sollte man die Flasche austauschen.

5. Der Zündmechanismus

Dieser, kann bedingt durch die lange Zeit, in der er nicht betätigt wurde, ein wenig Zeit brauchen, bis er wieder einwandfrei funktioniert. Sollte er auch nach dem zweiten oder dritten Mal nicht funktionieren, ist es ratsam sich eine anderen zu besorgen.

6. Thema Druckanzeige

Tatsache ist, dass es keine internationalen Standards in Bezug auf den Druckregler gibt. Eine Gasflasche, die in beispielsweise der Schweiz erstanden wurde, ist in den meisten Fällen inkompatibel mit den Gewinden die in Deutschland verwendet werden. Keinesfalls sollte man hergehen und versuchen den Druckregler mit etwaigen »Hilfsmitteln« wie einer zusätzlichen Dichtung oder sogar Klebeband »passend zu machen«. Das Risiko, das dabei Gas austritt, eventuell sogar das Gewinde beschädigt wird, ist unvergleichlich groß. Die einfache Regel daher lautet. Die Gasflasche und der Druckregler sollten immer aus dem gleichen Land sein!

7. Rost, so beugt man ihm vor

Wer seinen Grill liebt, der benutzt ihn auch ausgiebigst. Wobei jene im Vorteil sind, deren Grill aus Edelstahl gefertigt wurde. Oftmals verhält es sich aber so, dass auch jene Edelstahl-Griller den Fehler begehen und mit Drahtschwämmen dem guten Teil zu Leibe rücken. In der Folge bildet sich Rost. Welcher, so er nicht vollständig entfernt wird, zur gesundheitsschädlichen Falle werden kann. Abgesehen davon, das niemand mit einem rostigen, weil unschönen Grill arbeiten möchte. Hat doch jeder Grillmeister seinen Stolz. Rost wird am effektivsten entfernt, wenn man diesem mit einem geeigneten Anti-Rost-Schwamm zu Leibe rückt. Dieser entfernt zwar effektiv den Rost, beschädigt aber nicht das darunter liegende Material, das noch nicht vom Rost befallen wurde. Imprägnierungsmittel sorgen dafür das Rost sich gar nicht erst nachbilden kann. Daher sollte im Besonderen der Rost auf etwaige vorhandene Roststellen vor der ersten Wiederverwendung abgesucht werden.

8. Thema Imprägnierungsmittel

Bevor man seinen Grill aus der Winterpause holt, sollte er nicht nur gut gereinigt werden. Es kann leicht passieren das man die eine oder andere Sache nach Abschluss der Grillsaison übersehen hat. Diese gilt besonders in Bezug auf Rost. Etwaige vorhandenen Rost beseitigt man mit einem im Handel erhältlichen Rostschwamm, reinigt trocken nach und »imprägniert« ihn einfach mit dem Fett mit dem ohnehin gearbeitet, sprich, gegrillt wird. Um absolut sicherzugehen, kann man sich eine kleine Checkliste anlegen und danach vorgehen.

Fazit

Es bedeutet schon ein wenig Arbeit, seinen Grill aus gutem Hause für seinen ersten Einsatz wieder fit zu bekommen. Beachtet man aber ein paar Grundregeln, welche viele davon schon beim Einwintern eine Rolle spielen, wird man an seinem kleinen oder auch großen heißen Freund, lange Zeit viel Spaß und Freude haben. In diesem Sinne: »Gut vorbereitet ist schon halben Wegs gegrillt!«