Die richtigen Grillhandschuhe finden

Warum lohnt sich ein hochwertiger Grillhandschuh

Mit einem hochwertigen Grillhandschuh schützt der Profi- oder Amateur-Griller seine Hände und Arme vor der Hitze des Grills, des Ofens oder des Kamins. Außerdem können Fett- oder Ölspritzer vom Material des Grillhandschuhes aufgefangen werden. Zudem ist er schwer entflammbar. Auch wenn Glut oder Feuer überspringt, entzündet sich das Material nicht. Dazu zählt ebenfalls die Hitzebeständigkeit. Wenn man keine Angst vor Verbrennungen mehr haben muss, kann man auch besser und gezielter mit der Grillzange zugreifen, das Fleisch oder die Würstchen wenden oder servieren. Dabei sollte die Handlungsfreiheit möglichst nicht eingeschränkt werden.

Worauf kommt es beim Kauf an?

Wenn man sich zum Kauf eines Grillhandschuhes oder eines Paares entschieden hat, dann bieten sich der Fachmarkt, dessen Online-Shop oder ein regulärer Onlineshop an. Der Griller kann das Angebot des Baumarktes in dessen Online-Shop ausgewählt. Der betreffende Grillhandschuh wird im nächsten Markt reserviert. Hier holt der Besteller seinen Artikel ab. Die größte Auswahl weisen reguläre Onlineshops ohne Ladengeschäft auf. Die Bestellung und Lieferung kann beispielsweise über amazon prime innerhalb eines Tages erfolgen.

Der Grillhandschuh darf niemals mit dem Topf- oder Küchenhandschuh verwechselt werden, da letzterer den Anwender nicht vor der Hitze des Grills schützen kann.

Welche Varianten, Typen, Formen, Materialien gibt es?

Der Grillhandschuh wird als Finger- und Faustgrillhandschuh angeboten. Manche Fachhändler verkaufen ihn als Einzelstück. Ein Paar ist aber sinnvoll, um sich richtig vor der Hitze, den Funken und der kochenden Flüssigkeiten zu schützen. Außerdem stellen die Hersteller in vielen Fällen Einheitsgrößen her. Alternativ gibt es die Handschuhe auch in S bis XL oder auch XXL. Als Richtwert eignen sich Einmalhandschuhe, deren Größe meistens denen der Grillhandschuhe entspricht.

Fingergrillhandschuhe haben für jeden Finger eine Lasche. Der Griller kann seine Hand optimal bewegen. Möchte er seine Hände und seinen Arm beim Umgang mit der Hitze schützen, wählt er eine Variante, die er bis zum Oberarm ziehen kann.

Beim Material und der Hitzebeständigkeit gibt es Verbindungen, auf die der Griller bei seiner Entscheidung achten sollte. Leder, faserhaltiger Stoff, Silikon und Kevlar sind hitzebeständig, wobei Kevlar die besten Werte liefert. Silikon kann Temperaturen bis 200 Grad bewältigen, während Kevlar Schutz bis zu 400 Grad bieten kann. Beim Leder ist die Bewegungsfreiheit stärker eingeschränkt als beim Silikon. Dieses darf mit der Hitze jedoch nur kurzfristig in Verbindung gebracht werden. Das Optimum bildet das Kevlar, mit dem der Griller der Hitze am Besten trotzen kann.

Auch für Grillhandschuhe bieten sich Extraausstattungen. Mit Silikonnoppen erhöht sich die Grifffestigkeit, die das Abrutschen an glatten Oberflächen verhindert. Oft sind Aufhängeschlaufen eingearbeitet worden, an denen die Handschuhe später aufgehängt werden.

Welcher Typ ist für wen geeignet?

Für den Grillprofi bietet sich als Material Kevlar an. Der Grillhandschuh ist zwar teuer, ermöglicht aber eine hohe Beweglichkeit. Seine Hitzebeständigkeit ist exzellent. Außerdem eignet sich das flexible Material für die optimalen Einsatzmöglichkeiten. Der Schaft ist meistens sehr kurz und schützt nur die Hand und einen Teil des Oberarms.

Als Amateur Griller sollte man sich für die Grillhandschuhe aus Leder oder festen Faserstoffen entscheiden. Die Lederhandschuhe sind zwar sehr hitzebeständig, jedoch auch steif. Mit ihnen ist die Beweglichkeit eingeschränkt. Den Schmutz sieht man auf ihnen schnell. Für die Reinigung eignet sich nur die Handwäsche. Deshalb kauft der Griller sie am Besten in einer dunklen Farbe. Alternativ wählt er den Grillhandschuh aus festem Faserstoff. Dieser ermöglicht eine flexible Handhabung, ist in der Anschaffung günstig und weist eine hohe Hitzebeständigkeit auf. Die dritte Variante ist der Grillhandschuh aus Silikon. Er lässt sich gut reinigen und hält große Hitze aus. Zudem schützt er den Griller vor heißen Flüssigkeiten wie Öl oder Funken. Meistens verfügt er über Noppen, die den Halt erhöhen.

Wird der Grillhandschuh nur selten eingesetzt, dann reicht ein Faustgrillhandschuh aus. Er ist günstiger und lässt sich später für die Aufbewahrung der Küchenutensilien wie Löffel oder Grillzange nutzen. Dafür schränkt er die Bewegungs- und Zugriffsmöglichkeiten während des Grillens ein.

Für welche Anwendung sind die Grillhandschuhe besonders geeignet?

Grillhandschuhe werden auf jeden Fall beim Umgang mit heißen Öfen, Kaminen und am Grill benötigt. Mit ihrer Hilfe schließt der Anwender Verbrennungen aus. Sehr wichtig werden sie, wenn der Griller mit hohen Temperaturen und heißen Fett- oder Ölspritzern rechnet, die seine Gesundheit gefährden.

Wer sind die bekanntesten Hersteller?

Es gibt eine Anzahl von Herstellern, die gute bis ausgezeichnete Grillhandschuhe entwickeln und produzieren. Auf dem ersten Platz liegt der Grillhandschuh von MILCea. Es handelt sich dabei um ein Produkt, das eine Hitzebeständigkeit bis zu 800 Grad Celsius aufweisen. Er wird in einer Universalgröße geliefert und eignen sich für BBQ.

Die Grillhandschuhe von Rösle werden ebenfalls in einer Universalgröße angeboten. Sie bestehen aus Leder und weisen eine hohe Hitzebeständigkeit auf. Das gilt auch für den Funkenschlag.

Auch Adamant steht für einen Hitzeschutz, der einen Grillabend bis zu 800 Grad ermöglicht. Eine EN407 Zertifizierung sowie Universalgrößen sind ebenfalls möglich.

Aus feuerfestem Aramid fertigt die Firma AVETAS verschiedene Grill- und Ofenhandschuhe an. Diese können bei bis zu 350 Grad eingesetzt werden.

BIFY hat Grillhandschuhe für BBQ im Angebot, die bei einer Temperatur bis zu 800 Grad Celsius die Hände schützen. Sie werden ebenfalls in einer Universalgröße gefertigt. Als Material wird Silikon benutzt.

Die Firma EZILIF stellt hitzebeständige Grillhandschuhe her, die ebenfalls bis zu 800 Grad aushalten. Es handelt sich dabei um Ofenhandschuhe, die nach EN 407 BBQ zertifiziert werden.